Search

The Bulgarian Art Scene: Anaphylaxis

Shauna Ricketts kommt eigentlich aus New York, ist aber gerade mit dem prestigereichen Fulbright-Programm English Teaching Assistant in Pravet, Bulgarien. In unserer internationalen Kolumne lassen wir Menschen aus anderen Teilen der Welt von der Kultur des Ortes erzählen, in dem sie sich gerade aufhalten. Shauna hat ihre Gedanken in Fotografie und Text verarbeitet und uns die Werke zur Verfügung gestellt.

Hier zuerst die Originalversion von Shauna. Eine deutsche Übersetzung ist folgt weiter unten.

The white walls of a drafty hospital room envelope sporadic splatters of plaster and the scent of acrylics. A specimen lays motionless on the table, numbed by the crisp stream of fluorescence forced upon it. The cause of the being’s demise, seconds of exposure that triggered anaphylactic shock. It has been declared that the specimen succumbed to an electromagnetic radiation allergy. Art rooms converted into hospitals, serve as spaces for the treatment and inspection of

Organic Electromagnetic Radiation

the youth in Bulgaria. Young people are prone to light-induced rashes because they are allergic to light. They have been born into environments that do not match the wiring of their immune systems and do not allow them to successfully interact with light. Students do not avoid this light out of choice but as the result of their condition. Allergic to Light 1, Allergic to Light 2, and Allergic to Light 3 serve as a representation of the Bulgarian youth’s relationship to visual art creation. The grind of daily life is monotonous. News of visual art production rarely enters the foreground, though the Bulgarian youth feel the urge to act on their desires to create. High school students exist in a state frozen between their desires for visual art creation, societal expectations to eventually provide for themselves and the value placed on the preservation of performance-based folk culture.

Maintenance of the imagination is said to be routine, yet it is performed with eyes closed and no instruments available.

Maintenance of the imagination is said to be routine, yet it is performed with eyes closed and no instruments available. Money for supplies is being laundered as an instructor’s voice is drawn out by an apathetic audience. Creativity has been written off as an obligation and is not deemed valuable in the societal context, with the exception of art related to Bulgarian folk culture. In speaking to Bulgarians between the ages of 14 and 25 years old, I have discovered that art education is a textual component of high school rather than an opportunity for hands-on experimentation. Art classrooms, like hospital rooms, are sterile and governed by past discoveries. These functional spaces do not host energy that is conducive to the exploration of materials, art based critical thinking or reflection. Art classes rely on textbooks that explain art forms and techniques of the past, but these classes do not leave room for the art of the future.

Anaphylaxis

Students compare attending art classes to sitting in a cold waiting room and anticipating the end of their checkup before it has even started. The perception among Bulgarian youth, that art classes do not satiate their artistic needs perpetuates a creative standstill because students lack the external resources to independently experiment. This state of suspension is expressed in Anaphylaxis. The art scene in Bulgaria has been secured by the maintenance of folk tradition and does not support the introduction or experimentation of mediums that are not classified under folk culture.


Die weißen Wände eines zugigen Krankenhauses sind überzogen von sporadischen Gipsresten und dem Geruch von Acryl. Ein Untersuchungsobjekt liegt bewegungslos auf dem Tisch, betäubt von dem kompromisslosen Strom der Fluoreszenz, die ihm aufgezwungen wird. Die Ursache für des Wesens Untergang: Sekunden der Belichtung resultierten in einem anaphylaktischen Schock. Erklärte Todesursache: Allergie gegen elektromagnetische Strahlung.

Kunsträume, umgewandelt in Krankenhäuser, dienen als Untersuchungs- und Behandlungsräume für die bulgarische Jugend. Junge Menschen sind neigen zu lichtbedingten Ausschlägen – sie sind allergisch gegen Licht. Sie wurden in Umgebungen geboren, die der Verdrahtung ihrer Immunsysteme nicht entsprechen und die ihnen nicht erlauben, mit Licht erfolgreich zu interagieren. Schüler meiden dieses Licht nicht willentlich, sondern als Resultat ihrer Krankheit. Allergic to Light 1, Allergic to Light 2 und Allergic to Light 3 dienen als Repräsentation der Beziehung der bulgarischen Jugend zu visueller Kunstproduktion. Der Alltag ist monoton. Die Produktion visueller Kunst ist selten in der Lage, wirklich öffentlich zu werden, obwohl die bulgarische Jugend den Drang verspüren, ihrer Schaffenskraft nachzugehen. Schüler existieren in einem Schwebezustand zwischen ihrem Drang nach Kunstproduktion, Erwartungen von außen, irgendwann auf eigenen Beinen zu stehen und dem Wert, dem der Bewahrung der Volkskultur, die zum Überleben auf Repetition angewiesen ist.

Prone to Light-Induced Rashes

Instandhaltung der Vorstellungskraft soll Routine sein, aber sie wird mit geschlossenen Augen und ohne passendes Instrumentarium vollführt. Geld für Material wird gewaschen, während die Stimme eines Ausbilders von einer apathischen Zuhörerschaft übertönt wird. Kreativität wurde als Pflicht abgeschrieben und wird in einem gesellschaftlichen Kontext keine Relevanz beigemessen, mit der Ausnahme von Kunst im Zusammenhang mit der bulgarischen Volkskultur. In Gesprächen mit Bulgariern zwischen 14 und 25 habe ich festgestellt, dass Kunstbildung eher eine textuelle Komponente der Schule als die Möglichkeit für praktische Experimente ist. Kunstklassenräume, wie Krankenhauszimmer, sind steril und von vergangenen Erinnerungen beherrscht. Diese funktionalen Räume beherbergen keine Energie der Materialerforschung, des kunstbasierten kritischen Denkens oder der Reflexion. Kunststunden passieren aus dem Lehrbuch heraus, die die Kunstformen und Techniken der Vergangenheit erklären, aber diese Stunden lassen keinen Raum für die Kunst der Zukunft.

Schüler vergleichen Kunststunden mit dem Sitzen in kalten Warteräumen und dem Warten auf das Ende der Untersuchung, die noch nicht einmal begonnen hat. Die Auffassung der bulgarischen Jugend, dass Kunststunden ihre künstlerischen Bedürfnisse nicht befriedigen, perpetuiert einen kreativen Stillstand, weil den Schülern die externen Ressourcen zum unabhängigen Experiment fehlen. Dieser Schwebezustand wird in Anaphylaxis ausgedrückt. Bulgariens Kunstszene wurde von der Aufrechterhaltung der Volkstradition übernommen und unterstützt die Einführung von Medien, die nicht zur Volkskultur gehören ebensowenig wie deren kreative Auseinandersetzung.

Write a response

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*

Close
Ungleich Magazin © Copyright 2019. All rights reserved.
Close