Search

GOLD statt BRAUN – Glänzende Aktionstage Erfurt

Am kommenden Freitag, dem 8. Mai, vor 75 Jahren endete der zweite Weltkrieg – die größte Tragödie der neueren Weltgeschichte. Es ist der Tag der Befreiung, der Tag eines neuen Europas, ein Tag, der immer wieder daran erinnern soll, wie schrecklich von Menschen gemachtes Unheil sein kann. Das mag für den einen oder anderen verwunderlich wirken, dass Erfurt am 8. und 9. Mai golden glänzen soll.  

„GOLD statt BRAUN“ ist seit 2017 das Motto der bundesweiten Initiative DIE VIELEN, der inzwischen mehr als 3.000 Kunst- und Kultureinrichtungen, Kulturinitiativen sowie zahlreiche Künstler*innen bundesweit angehören. Nun ist Gold nicht nur die schönere Farbe als Braun, so vereint sie auch Menschen aller Herkunft, schließt Erinnerung und Demut nicht aus, will aber aufrütteln und wach machen. DIE VIELEN stehen für die „Beförderung internationaler Gesinnung, der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und der Verständigung zwischen den Völkern und der Volksbildung“.

Aktionstage am 8. und 9. Mai

In diesem Jahr schließt sich auch Erfurt der Initiative an, unter der Organisation des Kunsthauses Erfurt und der Ständigen Kulturvertretung versammeln sich alle Künstler*innen, kulturellen Einrichtungen und Initiativen, die Erfurt glänzen lassen wollen. Am Wochenende wird sich ein „GOLDENES BAND“ durch Erfurt ziehen, an sämtlichen kulturellen Einrichtungen der Stadt wird sich erkennen lassen, wofür man hier steht: „Ein vielfältiges, freiheitliches Kunst- und Kulturverständnis“. Das ist – gerade in diesen Tagen – ein wichtiges Statement. Zwar werden die Künstler*innen derzeit nicht in ihren Grundrechten eingeschränkt, Kunst zu machen.Dennoch steht die Frage im Raum, was mit der Demokratie passieren kann, wenn man die Kunst fallen lässt, finanziell gesehen, immerhin ist sie ein wichtiger Pfeiler unserer Freiheit.

Ein Feiertag

Das „GOLDENE BAND“ will aber noch viel mehr – auch nach Covid-19. Es geht um die Unabhängigkeit der Kultur von staatlichem und ideologischem Einfluss. Es geht um eine solidarisierende Antwort der Kunst- und Kulturlandschaft auf die spaltenden und feindseligen Versuche rechter Gruppierungen und Parteien, die Menschen ausgrenzen und Kultur beschneiden wollen.Wenn die AfD 75 Jahre nach der Befreiung im Landtag von BaWü, Anfragen zu der Nationalität von Künstler*innen an staatlichen Bühnen stellt, dann ist das eine Schande für unser Land und eine große Ohrfeige für die Demokratie.

Deshalb unterstützen DIE VIELEN einen Offenen Brief von Esther Bejarano (Überlebende der Konzentrationslager Auschwitz und Ravensbrück, Mitglied und Ehrenvorsitzende des Internationalen Auschwitz-Komitees), mit der Forderung, den 8. Mai als einen Feiertag festzulegen. Ein Tag des Nachdenkens, der leisen Trauer, aber auch als ein Feiertag, der daran erinnern soll, worum es in einer Demokratie geht.

„Es ist“, so die Verantwortlichen in Erfurt, „an der Zeit eine vielfältige und deutlich wahrnehmbare Erinnerungskultur zu schaffen und am 8. und 9. Mai gemeinsam die Befreiung, die Kunstfreiheit und die kulturelle Vielfalt zu feiern“. Bietet doch dieser Tag die Gelegenheit, „über die großen Hoffnungen der Menschheit nachzudenken“, wie Esther Bejarano schreibt: „Über Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit – und Schwesterlichkeit“.  

© Marcel Krummrich

Auch das UNGLEICH magazin steht hinter den Forderungen der VIELEN und Seite an Seite mit VIELEN ANDEREN in Erfurt. Schaut euch am Samstag die erste Folge von „Don’t Panic TV“ live aus dem Kalif Storch unter dem Motto „Gold statt Braun“ an und geht danach raus auf die Straße, folgt dem „GOLDENEN BAND“ und feiert die Freiheit der Kunst (natürlich mit Abstand).

Dem Aufruf der VIELEN ERFURT, dem Kunsthaus Erfurt und der Ständigen Kulturvertretung Erfurt (SKV) haben sich bisher folgende Initiativen, Einrichtungen und Einzelpersonen angeschlossen:

Alte Synagoge Erfurt, Angermuseum Erfurt, artue – Galerie, Atelierhaus, Vogelsgarten, Bandhaus Erfurt, Begegnungsstätte Kleine Synagoge, Café Hilgenfeld, Erfurter Herbstlese, Erfurter Zeichenrunde, Erinnerungsort Topf & Söhne, FRANZ MEHLHOSE, NaturErlebnisGarten Fuchsfarm, Galerie HAMMERSCHMIDT + GLADIGAU, Galerie Waidspeicher, Grafik- & Designkollektiv, Graphit Festival, Gruppe Versus, HANT – Magazin für Fotografie, Kalif Storch, Kickerkeller, Klanggerüst, Kleine Rampe, KreativTankstelle, Kulinarisches Kollektiv, Kultur: Haus Dacheröden, KulturQuartier Erfurt, Kulturzentrum Engelsburg, Kunsthalle Erfurt, Kurhaus Simone, [L50], LAG Soziokultur Thüringen, LAGUNE, Landesjugendwerk der AWO Thüringen, Madame Pflegers, Mad Jenkins, My Music Academy, Nordbahnhof – Frau Korte, Offenes Jugendbüro RedRoXX, RETRONOM, Saline 34, Spirit of Football, Stadtmuseum “Haus zum Stockfisch”, Takt Magazin, Tanztheater Erfurt, Tapetenwechsel Erfurt, UNGLEICH magazin, Wasserburg Kapellendorf, Wächterhaus 2, Wächterhaus 3, ZUGHAFEN, CLAUDE, Josephine Bauer, Erni Donnerberg, Nora Klein, René Kolditz, Stefan Kowalczyk, MINETTA, MONOPURPLE, Doreén Reifenberger, Katrin Sengewald, DOKTER MOLROK, Gudrun Wiesmann

Erfurt bleibt vielfältig!

Write a response

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Close
Ungleich Magazin © Copyright 2019. All rights reserved.
Close