Search

KleineRampe: SONDERAUSGABE

Wir müssten es eigentlich nicht mehr erwähnen, weil jeder:m klar sein sollte, dass für viele allerhöchste Eisenbahn angesagt ist. Seit März vergangenen Jahres ist die Veranstaltungsbranche verstummt und auch die Kulturszene steht nahezu still: Freie Bartresen, verwaiste Tanzflächen, geschlossene Bühnen. Aber der Sommer bringt Hoffnung: Die Pandemie ist zwar nicht vorbei, aber allmählich lockern sich die Regelungen und ein kleiner Hauch von Normalität und Tatendrang macht sich in den Innenstädten breit. Doch was sich bis dahin leider nicht verändert, sind die leeren Kassen der Kulturszene.

Kurz vor nackig 

Davon können auch Judi, Karo und Anita ein Liedchen singen. Den drei Girls von der KleineRampe hat Corona ordentlich zugesetzt. Auch hier blieb der Tresen leer und das Getränkelager voll. Jeder Cent wurde dreimal umgedreht und obwohl sie alles gegeben haben, sind schließlich nach über einem Jahr Pandemie auch die letzten Ressourcen endgültig aufgebraucht. Deshalb den Kopf in den Sand stecken? Never! Die Mädels wollten ihr Herzstück nicht aufgeben. Im Gegenteil: „Corona hat uns quasi in die Kreativität gezwungen“, so Anita. 

Kurzerhand schafften die drei Erfurterinnen Überlebensmöglichkeiten und zeigten allen, was Kultur kann und wie wichtig sie ist. So starteten sie im Dezember 2020 einen Kreativmarkt – die SONDERAUSGABE: Selbstgemachte, nachhaltige und regionale Dinge von Keramik, Seife und Textil über Kunstdrucke und Fotografie bis hin zu Literatur schmückten hier die Regale der KleinenRampe.

Der Produktverkauf war komplettes Neuland für die Mädels, doch long Story short: es war ein voller Erfolg. Die Leute hatten Bock drauf und die Warteschlangen wurden von Tag zu Tag länger. „Ja, das war wie ein kleiner Schulterklopfer für uns“, sagt Anita mit einem breiten Grinsen im Gesicht.

Durch die alternative Nutzung ihrer Räume konnten sie ihr Netzwerk sichtbar machen und dafür sorgen, dass die KleineRampe als kultureller Ort relevant bleibt. Jetzt wollen die drei die Vision und das Projekt der SONDERAUSGABE in die Innenstadt verlagern und dauerhaft zum Leben erwecken. „Ey, sind wir mal ehrlich, wenn man ein nettes, individuelles Geschenk für Freunde oder Familie sucht, wo geht man denn hin? Viele Möglichkeiten hat man da leider nicht“, erklärt Karo (und Recht hat sie). 

Am Auslöser: Jule Großmann / Linienliebe

Mit einer Art Konzept-Store wollen die drei das ändern. Sie wollen, dass Produkten aus ihrem Netzwerk, kreativem Handwerk und auch ihrer eigenen Kollektion mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird. Besonders wichtig ist ihnen dabei einen Mehrwert zu schaffen, am besten mit feministischem Anspruch und Support. Autorinnen, Künstlerinnen, Handwerkerinnen, Winzerinnen – allen soll in der SONDERAUSGABE Raum gegeben werden, um ihre Produkte und ihre Message an die Menschen tragen zu können.

Auf 1 Schnaps mit Judi, Anita und Karo

Die drei Girls stecken sehr viel Zeit, Schweiß und Liebe in den Um- und Ausbau ihres neuen Ladens in der Predigerstraße. Neben einem Shooting für die neue Rampen-Kollektion wird mal eben schnell nach Köln gedüst, um die neuen-alten Vintagemöbel abzuholen und dabei darf nicht vergessen werden, die Hackschnitzelbestellung für die KleineRampe aufzugeben. 

Nur ein Problem bleibt: Kein Geld, keine Kekse. Da Corona-Hilfspakete nicht für das Triogreifen, sind sie auf eure Hilfe angewiesen. Und wo staatliche Strukturen und Unterstützung fehlen, kann Crowdfunding durch die Krise helfen.

Am Auslöser: Jule Großmann / Linienliebe

Wie sagt man so schön: Jeden Tag eine gute Tat. Also her mit eurer Kohle, ran an eure Smartphones oder Laptops und mit wenigen Klicks bewirkt ihr Großes. Ob ihr ein selbstgewähltes Budget spendet oder euch ein Goodie in Form von Schnaps, T-Shirt oder Socken gönnt – egal. Mit eurer Unterstützung können Judi, Anita und Karo die KleineRampe erhalten und die SONDERAUSGABE beleben. 

Save the Date: 23.06.2021 Opening der SONDERAUSGABE in der Predigerstraße 12. 

Write a response

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*

Close
Ungleich Magazin © Copyright 2019. All rights reserved.
Close