Search

Kurze Unterbrechung,„Gleich“ geht’s weiter – Der Astra-Montag in der Engelsburg

Viele kennen ihn, viele lieben ihn, viele vermissen ihn: den Astra-Montag in der E-Burg. Man könnte schon fast sagen, dass er zu einem kleinen Stück Kultur geworden ist. So trudelten die Erfurter jeden Montag in den Keller des Kulturzentrums ein, um den ersten Tag der Woche mit einer Kiezmische oder einem Astra-Rakete ausklingen zu lassen. Seit Anfang letzten Jahres wurde das öffentliche Leben in Erfurt und auch in ganz Deutschland jedoch nahezu stillgelegt. Der Corona-Pandemie geschuldet, musste die E-Burg umplanen. So hat das Team Pläne geschmiedet, wie sie den Astra-Montag für alle E-Burg-Fans trotzdem stattfinden lassen können.

Doch jetzt erstmal zur Entstehungsgeschichte. Ich denke, wir sind uns alle einig, das Bier etwas Schönes ist, doch wie kommt man eigentlich auf die Idee, Astra einen eigenen Tag in der Woche zu widmen? Andreas Busch ist wohl das bekannteste Gesicht in der Engelsburg und klärt das Phänomen für uns auf. Viele von euch dürften ihn schon kennen, da er seit der Neueröffnung im Jahr 2017 in der E-Burg arbeitet. Seine Karriere als DJ begann jedoch schon viel früher. Da er in einer eher ländlichen Gegend aufgewachsen ist, legte er dort auf Partys auf, „weil da nichts ging“. Ich denke die Dorfkindern unter uns wissen was er meint. Nachdem er nach Erfurt gezogen ist, rückten die Dorfpartys jedoch allmählich in den Hintergrund und Andreas versuchte in jeder Location, die es damals in Erfurt gab, mit einem Freund bei Partys aufzulegen. Auch in der ehemaligen Engelsburg, wodurch sie auf ihn als DJ aufmerksam geworden sind. Zudem hat der Moderator schon früh Kontakt zu den anderen Clubinhabern gehabt. „Ich habe mit Hubert und Benno zusammengewohnt. Benno vom Kickerkeller und Hubert vom Kalif. Da war man dann überall mit drin.“

Es war einmal…

Auch bei dem früheren Besitzer der Engelsburg gab es schon eine Veranstaltung am Anfang jeder Woche, jedoch lief diese noch unter dem Namen „Jever-Montag“. Nachdem der Besitzer finanzielle Schwierigkeiten hatte, fiel das Event weg. Den „Jever-Montag“ nach der Neueröffnung weiterzuführen, war für die neue Crew jedoch keine Option. „Uns war klar: Jever ist ekelhaft. Damit wollen wir nichts zu tun haben“, verrät Andreas. „Da wir eh mit Astra zusammengearbeitet haben, dachten wir uns: Hey, dann machen wir doch einen Astra-Montag“. Und das ist ja wirklich Grund genug, um der Engelsburg einen kleinen Besuch abzustatten.

Dieser kleine Besuch soll auch online möglich sein, wobei ein Stream bei dem Anbieter „Twitch“ im letzten Jahr die beste Alternative darstellte. So bleibt die E-Burg zum einen im Gedächtnis der Clubbesucher, zum anderen „ist es auch eine Beschäftigungstherapie für alle, die hier arbeiten“. Andreas fügt jedoch noch hinzu, dass es auch gut für die Leute ist, die zugucken. Durch den Chat bei Twitch können sich die Zuschauer des Streams miteinander austauschen und so vielleicht jemanden finden, „den sie wirklich mal in der E-Burg getroffen haben“.

Was euch erwartet

Doch was kann man eigentlich von dem Online Astra-Montag erwarten? Anfangs, so Andreas, haben sie nur wahllos Musik gespielt. Da dieses Programm für die Zuschauer schnell langweilig werden könnte, stand die Idee eins Unterhaltungsprogramms im Raum. So wurden erst verschiedene Genres gesucht und dann immer 25 Songs für ein bestimmtes Thema ausgewählt. Im Chat können die Teilnehmenden dann mitraten, welcher Song wohl als nächstes kommt. Die Themen des Streams sind vielfältig: Mädchendisco, 80er, 90er, Songs mit Tieren, Songs mit Essen, Liebeslieder… Aber auf welches Genre freut sich der Moderator selbst eigentlich am meisten? „Interessant sind die Oberthemen, bei denen man nicht sofort etwas im Kopf hat.“ Ihr könnt also auch noch ein paar neue Songs für euch entdecken. Wem das aber noch nicht genug ist, der kann auch noch am Quiz der E-Burg teilnehmen. Wann die beiden Events jeweils online stattfinden, könnt ihr auf der Instagram- oder Facebookseite der Engelsburg nachlesen.

Doch trotz dieser schönen Idee, stellt sich die Frage, ob es nicht komisch ist nun fast allein in einem Keller zu stehen, von dessen Decke früher der Schweiß getropft ist. „Da ich es gewohnt bin, auf der Bühne zu stehen, ist es für mich nicht komisch“, verrät Andreas. Besonders mit den vielen Kommentaren im Chat kann er trotzdem mit den Teilnehmenden in Kontakt stehen. Es hat ihm schon seit dem ersten Stream im März Spaß gemacht, auf die Menschen im Chat zu reagieren und lustige Unterhaltungen zu führen.

Doch wie ging es nach dem ersten Lockdown weiter?

Durch den Lockdown im letzten Jahr hatten sie noch das ganze Lager voller Getränke, wodurch die Frage aufkam, was man mit einem Lager voller Bier und mit so vielen motivierten Mitarbeitern anstellen soll. Richtig, man eröffnet den Stattstrand. Dieser wurde mit viel Liebe und Arbeit am alten Güterbahnhof hergerichtet. Hier wurden die Gäste im Sommer letzten Jahres durch einen Getränkewagen versorgt und konnten der Musik von den verschiedenen DJs lauschen. Andreas erzählt, dass der Stattstrand zur Aufrechterhaltung der E-Burg beigetragen hat. „Das Schwierigste war die Begrenzung der Personenanzahl, weil nicht zu viele Leute kommen durften.“ Klingt im ersten Moment nach einem Luxusproblem, jedoch kann das schnell schwierig werden. Einerseits könnte die Veranstaltung aufgrund der Menschenmenge als Corona-Party interpretiert werden, andererseits lohnt es sich für die E-Burg nicht, wenn zu wenig Menschen kommen. Auch in diesem Winter veranstaltet die Crew der E-Burg den Astra-Montag als Stream. Wer das Kulturzentrum hierbei auch finanziell unterstützen möchte, kann auch einen Betrag an die Engelsburg spenden, wodurch die Teilnehmenden als Dankeschön eine Postkarte erhalten. Es gibt auch noch einen Grund zu Vorfreude. Andreas verrät, dass das Kulturzentrum diesen Sommer wieder den Stattstrand veranstalten will. Also holt euch beim Späti eures Vertrauens ein, zwei Bier und schaut euch den Astra-Montag Livestream an. Wir sehen uns dann hoffentlich alle im Sommer wieder am Stattstrand. Bis dahin tragt immer schön eure Masken und bleibt gesund.

Write a response

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*

Close
Ungleich Magazin © Copyright 2019. All rights reserved.
Close